Willkommen in Dellach im Gailtal
Dellach im Gailtal


Bürgerinitiative

02.02.2013

Gründung von 4 Abwassergenossenschaften

Die letzten Monate waren durch intensive persönliche Gespräche und viele Gedanken rund um die Abwasserentsorgung geprägt. Eine erfreulich hohe Anzahl der betroffenen Gebäudeeigentümer hat sich trotz vieler offener Fragen bereits jetzt zum Beitritt entschlossen (jeweils über 85 %).

Am 1. Februar 2013 hat auch die letzte der vier Abwassergenossenschaften (Dellach) ihre Gründungsversammlung durchgeführt. Sobald die Anerkennungsbescheide der BH Hermagor vorliegen, gibt es mit diesen Genossenschaften in den Ortschaften Leifling, Nölbling, St. Daniel und in Dellach jeweils einen deutlich legitimierten Ansprechpartner zum Thema Abwasserentsorgung.

Es wartet nun viel Arbeit auf die gewählten Funktionäre. In den nächsten Monaten soll ein Lösungsvorschlag gefunden werden. Dabei sind viele Fragen und die rechtlichen und finanziellen Möglichkeiten abzuklären.


25.10.2012

Informationen Genossenschaftsgründung

Für Interessierte an der Mitarbeit bei einer Genossenschaftslösung ("Wir nehmen unsere Interessen selber in die Hand") findet am 31. Oktober um 19 Uhr eine Diskussionsveranstaltung im GH Walker in Nölbling statt.
Informationen über die Vorteile von Genossenschaften siehe Nachbericht zum 10. Oktober.


Informationsveranstaltung 10. Oktober 2012

Bei der Informationsveranstaltung von Pro Dellach haben die eingeladenen Referenten verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten einer eigenständigen Abwasserentsorgung für die Gemeinde Dellach aufgezeigt.

Die Vortragenden haben mit bereits umgesetzten Beispielen die Machbarkeit einer eigenständigen Abwasserentsorgung sehr praxisnah den Bürgern von Dellach dargestellt.

Kurzfassung der Ergebnisse als pdf

Impressionen


01.10.2012

Informationsveranstaltung zu alternativen Lösungen

am 10. Oktober 2012 um 19 Uhr Kultursaal Dellach

Die Bürgerinitiative Pro Dellach hat sich zum Ziel gesetzt, die für uns langfristig günstigste Lösung der Abwasserentsorgung zu finden. Dazu haben wir zwei unabhängige Unternehmen eingeladen, Alternativen zu einer zentralen Lösung der Abwasserentsorgung auszuarbeiten. Diese Umsetzungsmöglichkeiten in der Gemeinde Dellach sollen bei der Info-Veranstaltung allgemein verständlich präsentiert werden.

Einladung als pdf

Text Tafel bei einer Kläranlage in Penk als pdf


01.10.2012

Informationsveranstaltung der Gemeinde Dellach

Bei der Infoveranstaltung (siehe Gemeinde Dellach) am 21.09.2012 wurden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.

Fragen der BI und Antworten als pdf

Fakten zu den Kosten als pdf
(adaptierte Präsentation der BI Pro Dellach)

Artikel Kleine Zeitung vom 25.9.2012 als pdf


21.09.2012

Exkursion Besichtigung Kläranlagen

Veranstalter: Gemeinde Dellach

Freitag, 12. Oktober 2012

abgesagt

Infos Gemeinde Dellach


Fahrt nach Niederösterreich

In der Nähe von Steyr (OÖ) gibt es in Kürnberg (Bezirk Amstetten, NÖ) eine auch für uns sehr interessante Lösung für die Abwasserentsorgung.

Ein Bericht von der Besichtigungsfahrt am 7. September 2012 als pdf

Beschreibung Anlage Kürnberg als pdf

Beschreibung Anlage Moos als pdf

Medienberichte der letzten Wochen als pdf

Bilder von der Fahrt - eigene Seite


23.08.2012

Einladung Besichtigungsfahrt

Am 7. September 2012 findet eine Besichtigungsfahrt der Pflanzenkläranlage Kürnberg (nähe Steyr) statt.

Einladung als pdf

Informationen zur Pflanzenkläranlage Kürnberg als pdf (Folder ca. 7 MB)


20.08.2012

Interview mit Obm Pototschnig (Penk)

In Penk, Marktgemeinde Feistritz ob Bleiburg, wurden 7 Pflanzenkläranlagen für 70 Häuser errichtet. Josef Pototschnig ist Obmann der Abwassergenossenschaft Penk.

Interview als pdf


08.08.2012

Übergabe Unterstützerliste an Bgm PLONER

Am 8. August 2012 haben Vertreter von Pro Dellach mit Bgm Ploner ein Gespräch geführt und die Liste mit den Unterstützern übergeben.

Protokoll als pdf


19.07.2012

Erste Veranstaltung

Am 18. Juli ist die Bürgerinitiative das erste Mal in die Öffentlichkeit getreten. Bei einer Infoveranstaltung am Kultursaal waren ca. 80 Besucher anwesend, obwohl die Einladung nur durch Mundpropaganda und vereinzelten Flugzetteln bekanntgemacht wurde.